Zahlen & Fakten

Die kleinste noch eigenständige Genossenschaftsbank im Land.

1905 von 21 Personen - überwiegend Landwirten - gegründet, sollte die Spar- und Dalehenskasse eGmuH in Struvenhütten nach dem Gedanken Friedrich-Wilhelm Raiffeisens „Einer für alle, alle für einen!“ als Selbsthilfeeinrichtung ihre Mitglieder fördern.

Über 100 Jahre ist die Raiffeisenbank schon im „Wandel der Zeit“ aktiv, begleitet von Inflation, Währungsunion und EURO-Einführung.

Immer noch frei nach dem Motto: „Das Geld des Dorfes dem Dorfe!“

Die kontinuierliche Entwicklung zeigt, dass die Raiffeisenbank eG ein wichtiges Wirtschaftsunternehmen in der Region ist. Ihre Bilanzsumme stieg von 148 TDM in 1950 auf 16,2 Mio. DM bis zur Jahrtausendwende. Die Zahl der Mitglieder stieg von 40 auf 294 in diesem Zeitraum. Heute liegt die Bilanzsumme bei 15,6 Mio. EUR und 357 Mitgliedern.

Der Mitglieder- und Kundenkreis der Bank erstreckt sich noch immer fast ausschließlich auf Struvenhütten und in Zusammenarbeit mit dem leistungsstarken Genossenschaftsverbund ist die Bank in der Lage den Bedürfnissen der einzelnen Kunden gerecht zu werden.

Mit ihrem „kleinen Team“ von fünf Mitarbeitern strebt die Bank weiterhin ihre Eigenständigkeit an, da sie genauso wenig wegzudenken ist aus Struvenhütten wie die Meierei, die Schule, der Kindergarten, das Freibad oder der Sportverein. Es gehört eben zur „Struvenhüttener Mentalität“ sich für den Erhalt all dieser Institutionen einzusetzen.